Tag Archive | Zukunft

Wohin gehst Du, lutherische Kirche? Mein Zukunftstraum.(Vortragsmanuskript)

(Hier stelle ich mein Manuskript zu Verfügung. Der Vortrag wurde vor der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in der Nordkirche im Dezember 2017 gehalten. Man möge diesen Kontext bei der Einordnung der Gedanken berücksichtigen. Ich habe nicht unähnliche Gedanken bereits an anderer Stelle vorgetragen. Es handelt sich nur um eine Manuskript. Eine überarbeitete Fassung wird bald publiziert werden. Viel Freude beim Lesen!)

500 Jahre Reformation

10 Jahre Reformationsfeierlichkeiten sind vorbei. Die große Reformationsdekade liegt hinter uns. Ich weiß nicht, wie es Ihnen damit erging, aber ich fand dieses Jubiläum in Summe ausgesprochen langweilig. Noch langweiliger fand ich nur Kommentare zum Reformationsjubiläum, die diese Langeweile monierten. Ich habe kaum einen dieser Kommentare zu Ende gelesen.

lost-1605501_1920.jpg

Um also nicht in die gleiche Falle zu tappen, mache ich damit an dieser Stelle Schluss, was das Reformationsjubiläum angeht. Nur so viel: Vor knapp 1,5 Jahren saßen wir im Kreis der Vikare der Nordkirche zusammen. Wir überlegten, welchen Referenten wir einmal zu uns einladen wollten. Und ich weiß noch genau, wie ein Vikar vorschlug: „Lasst uns doch jemanden von der EKD einladen und nachfragen, ob es irgendwelche Pläne dafür gibt, was nach 2017 kommt. Wenn der letzte Rückblick auf Luther gehalten wurde, das letzte Sektglas abgewaschen. Was eigentlich dann? Wie geht es in Zukunft mit der Kirche weiter? Denkt irgendjemand auch daran?

Und ich dachte: „Gute Frage.“ Es ist genau die Frage, über die ich heute mit Euch und Ihnen nachdenken möchte. Die Frage lautet: „Wohin gehst Du, lutherische Kirche?“ Quo vadis, ecclesia lutherana? Mir geht es – wie der Titel verrät – also weniger um die Zukunft von Kirche im Allgemeinen. Ebenso weniger um die Zukunft der evangelischen Kirche, sondern um die Zukunft der lutherischen Konfession. Der Kirche, die sich – zumindest nach ihrem offiziellen Selbstanspruch – an Schrift und das lutherische Bekenntnis gebunden weiß.

Weiterlesen …

„Die Zukunft der Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft“ (Vortrags-Manuskript)

(Der folgende Vortrag wurde beim Algemeinen Pfarrkonvent der SELK gehalten. Der geneigte Leser möge diesen Kontext bedenken.)

36 Jahre, 7 Monate, 22 Tage. So lange habe ich noch bis zu meinem Ruhestand. Falls ich wirklich nur bis 67 arbeiten müsste. Wie auch immer: Es ist in jedem Fall zu lang, als das mir die Zukunft der Kirche egal sein könnte. Allein schon aus diesem Grund ist es mir wichtig, darüber nachzudenken, welchen zukünftigen Weg die Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft einschlagen sollte.

ID-100470190

© toonsteb / FreeDigitalPhotos.net

Ja, die lutherische Kirche muss sich auf den Weg machen. Weiter so geht es nicht. Nicht nur die sinkenden Kirchenmitgliedszahlen sind ein Indiz. Mancherorts kann man auch froh über jeden 65-Jährigen sein, der sich in einen Gottesdienst verirrt und so den Altersschnitt nach unten zieht. Diese Prozesse hinsichtlich Entkirchlichung, Säkularisierung mögen nicht überall so extrem auftreten, aber sie sind meines Erachtens dennoch typisch. Sie laufen auch anderen Orts ab, wenn auch vielleicht weit weniger intensiv.

Weiterlesen …

„Wie können wir die Kirche von morgen gestalten?“ (Vortrags-Manuskript)

Im Mai habe ich im Theokreis-Leipzig einen Vortrag zum Thema Kirche halten dürfen. Hier gibt es nun mein Manuskript, das sicherlich noch weiter ausgearbeitet werden müsste. Vielleicht empfindet es ja der eine oder die andere als hilfreich. Die Freunde von Lutherisches Lärmen haben sogar eine Aufnahme hochgeladen. Viel Freude bei der Lektüre.

37968_web_R_by_momosu_pixelio.de

© momosu / pixelio.de

„Wie können wir die Kirche von morgen gestalten?“ Vermutlich studieren viele hier mit dieser Frage im Hinterkopf. Wenn man bald Pfarrer wird – wobei „bald“ bei der länge unseres Ausbildungsweges freilich ein relativer Begriff ist – dann stellen sich solche Fragen: Wie „mache“ ich Kirche so, dass sie wieder Menschen anspricht? Dass Menschen in unseren Gemeinden vermehrt zum Glauben an Jesus Christus finden?

Weiterlesen …

Was macht eine gute Vision aus? 4 Faktoren

Ob die Formulierung einer Vision gelungen ist, ist nicht bloß eine Sache des Bauchgefühls. Denn ein Forschungsteam hat Kriterien entwickelt, an denen sich die Qualität einer Vision messen lässt.

© patpitchaya / FreeDigitalPhotos.net

© patpitchaya / FreeDigitalPhotos.net

Wer eine Kirchengemeinde erfolgreich leiten will, der braucht dafür vor allem eine leidenschaftliche Vision. Das hat der deutschsprachigen „Gemeindeleitungs-Szene“ keiner so sehr wie der US-amerikanische Pastor Bill Hybels (Willow Creek Community Church) eingeimpft. Seine Definition einer Vision:

Eine Vision ist ein Bild von der Zukunft, das Leidenschaft freisetzt.

Natürlich geht gute Gemeindeleitung nicht darin auf, an und mit Visionen zu arbeiten. Ebenso birgt jener „visionär-charismatische“ Leitungsansatz natürlich seine Gefahren. Aber zahlreiche Studien belegen dennoch: Eine verantwortete Arbeit mit und an Visionen gehört zu den wirkungsvollsten Führungstools.

Weiterlesen …

Wie entscheiden wir, was wir tun und was wir lassen sollen?

Egal ob Firma, Kirchengemeinde oder ich ganz persönlich. Es bieten sich jeden Tag wieder so viele neue Möglichkeiten. Da ist es schwer zu entscheiden, was wir tun oder lassen sollen. Doch Jim Collins bietet mit seinem Igel-Prinzip einen hoch interessanten Ausweg an.

©  David Castillo Dominici / FreeDigitalPhotos.net

© David Castillo Dominici / FreeDigitalPhotos.net

Jim Collins entwickelt das Igel-Prinzip in seinem Buch „Good to Great“. Es ist in meinen Augen eines der besten Leitungsbücher überhaupt. Dem Buch liegt eine Studie zu Grunde. Collins untersuchte den Unterschied von mittelmäßig guten und hoch erfolgreichen Unternehmen. Ein wesentlicher Unterschied liegt nach Collins in der Anwendung des Igel-Prinzips.

Weiterlesen …