Wie bekomme ich eine hoch aktive Gemeinde? Lernen von Bill Hybels

Es ist zum verrückt werden. Du reißt Dir die Beine aus, um die Gemeinde aus ihrem Schlaf zu reißen. Du willst sie motivieren, nun endlich einmal etwas für Gott zu bewegen. Du möchtest eine Gemeinde, in der Gottesdienstbesucher zu Mitarbeitern werden, Menschen ihre Arme hochkrempeln und diese Stadt verändern.

In Deiner Predigtvorbereitung stellt sich nun genau diese Frage: Wie kann ich so predigen, dass die Gemeinde zum Handeln motiviert wird? Was muss ich tun? Was muss ich dafür sagen?

Ich bin im Web auf einen Predigtausschnitt von Bill Hybels gestoßen. Es ist ein leuchtendes Beispiel dafür, wie man die Gemeinde zum handeln motiviert. Wer ist Bill Hybels? Bill Hybels ist Pastor der Willow Creek Community Curch, einer US-amerikanischen Megachurch. Aus „seiner“ Gemeinde kommt das auch in Deutschland verbreitete D.I.E.N.S.T-Programm, was Gemeindemitglieder bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in der Gemeinde unterstützen soll.

Willow Creek ist eine Gemeinde voller engagierter Christen. So bringen einige Männer in ihrer Freizeit alte Autos auf Vordermann und verschenken sie an alleinerziehende Mütter. Wow. Eine Gemeinde voller Helden. Aber wie bringt Hybels die Gemeinde dazu? Wie predigt er zum Thema Mitarbeit? Genug der Worte – hier das Video:

Mir hat dieser Predigtausschnitt die Sprache verschlagen. Das zentrale Wort für Mitarbeit in der Gemeinde ist bei Hybels das „Therefore“. Es geht um ein „Deshalb“. Es geht nicht darum, die Gemeinde mit einem „Nun macht doch einmal endlich!“ zu ermahnen, sondern ihr die Gnade Gottes vor Augen zu malen! Dafür stellt Hybels das 12. Kapitel des Römerbriefes in den Kontext des Gesamtbriefes.

Theologisch beeindruckt mich das, denn es ist urevangelisch. Ethik ist keine Bedingung, sondern eine Konsequenz der Rechtfertigungslehre. Unsere Mitarbeit in der Gemeinde ist dann unser „vernünftiger Gottesdienst“. Wenn mich Gottes Gnade im Innersten trifft, was sollte ich auch anderes tun? Jetzt kann ich nicht anders. Ich werde die Ärmel hochzukrempeln.

Später in dieser Predigt (die ganze Predigt gibt es hier) redet Hybels noch über gabenorientierte Mitarbeit. Der Bibelkenner weiß, dass auch die Gaben ein Thema von Römer 12 sind.

Wie werden wir also zu Helden? Bill Hybels erzählt den Römerbrief nach. Man merkt richtig, wie ihm als Prediger die Botschaft selbst nahegeht. Mir geht das Evangelium nun auch nahe. Am Ende kommt er bei Römer 12 an und eines steht nun fest. Mein Einsatz für das Reich Gottes hat nichts mit Heldentum zu tun. Ich kann nicht anders.

Was nehme ich mit? Ich will mehr von Jesus reden und dem, was er für mich getan hat. Eine engagierte Gemeinde wird sich daraus als Konsequenz ergeben.

Natürlich ist das Thema noch viel komplexer und von heute auf morgen wird sich nicht alles ändern. Das ist mir auch klar. Aber dennoch: Wie bekomme ich eine hoch aktive Gemeinde? Rede von Jesus!

Frage: Wie motivierst Du die Zuhörer beim Predigen? Ist dir ein einfaches „Deshalb“ zu simpel? Was gefällt Dir an diesem Predigtabschnitt?

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,